Home  |  Login  |  Impressum  |  Datenschutz  |  Sitemap
Quelle: Eigene Aufnahme und Bearbeitung

Konfi

Quelle: Gemeindebrief Verlag
  
 
 
Die nächsten Termine für die Konfirmandinnen und Konfirmanden:
 
 
23.01.2019
16.00 Uhr KONFiTreff Gruppe 1
17.30 Uhr KONFITreff Gruppe 2
 
26.01.2019
9.30 Uhr Konfi-Eltern-MEETing mit Frühstück
 
27.01.2019
Aktion"Zeichen setzen" zum Holocaust-Gedenktag
in Bad Schönborn
 
 

KONFi-Gottesdienst in Ubstadt „Wer bin ich?“

Quelle: P.Freier

„Äußerst lebendig und abwechslungsreich!“, so resümierten die Konfirmanden und Gemeindeglieder über den 2. KONFi-Mitmach-Gottesdienst am Sonntag, 14.Oktober in der Gnadenkirche Ubstadt, der unter dem Motto stand: „Wer bin ich?“ Die 23 Jugendlichen, unterstützt von den Mitarbeiterinnen Simone Dammert, Victoria Freier, Tabea Rehm und Svenja Rück, antworten mit Texten, Sprechgesang und Pantomime vor 2 Ganzkörperspiegel auf die Frage: „Spieglein, Spieglein an der Wand, wer bin in diesem Land?“. „Ich habe es mir schwieriger vorgestellt vorne zu stehen und mitzumachen“, sagten einige Konfirmandinnen fast gleichzeitig. Bekannte und moderne Lieder zum Zuhören und Mitsingen, die das Thema musikalisch untermalten, spielte die Band „On life“ mit Mirjam Feldmann, Frieder Gabriel und Daniel Kahler aus Bretten-Bruchsal. Bezirksjugendreferent Wolfgang Kahler bezog physikalischen Elemente des menschlichen Körpers, „Google“, moderne Songs von Udo Lindenberg und Annett Louisian in seiner Ansprache „Wer bin ich wirklich?“ mit ein. Was bedeutet das, in Zeiten der Veränderung während der Pubertät, in schulischen und beruflichen Herausforderungen oder im Älterwerden, wenn Kräfte nachlassen und Bewegungsmöglichkeit eingeschränkt werden? Anhand von Aussagen im Psalm 8 sprach Wolfgang Kahler von der Fürsorge Gottes in jeweiligen Lebenssituation auf der Suche nach dem aktuellen „Ich“. Gleichzeitig hat Gott jedem Menschen eine Gestaltungsgröße und Würde gegeben, die sich auch im Grundgesetz Artikel 1, Absatz 1 widerspiegelt: „Die Würde des Menschen ist unantastbar“.

Am Ende des 2. Gottesdienstes, den die Konfirmandinnen und Konfirmanden mitgestalteten, bekamen sie einen kleinen Handspiegel mit der Frage „Wer bin ich?“ mit der Antwort von Dietrich Bonhoeffer, dem Theologen und Widerstandskämpfer gegen das barbarische Regime der nationalsozialistischen Herrschaft, am Ende seines gleichnamigen Gedichtes: „Wer ich auch bin? … Dein bin ich, o Gott!“

(Wolfgang Kahler, BJR)

Konfirmation

(lat. confirmatio „Befestigung“, „Bekräftigung“, „Bestätigung“) Die Konfirmation dient der Erneuerung und Vergewisserung der Taufzusage. Wer konfirmiert ist, kann Pate oder Patin werden und bei der Kirchengemeinderatswahl teilnehmen.